Veröffentlicht in Allgemein

Von Küste zu Küste

English version of this blog

CDR_1316

Der gesamte Küstenbereich zwischen Chonburi und Bangsaen ist geprägt von Hotels und sogenannten Resorts, kleineren Hütten- oder Bungalow-Dörfern der verschiedensten Preiskategorien. Das setzt sich so ungefähr auch bis Pattaya fort, dessen Skyline schon von Bangsaen aus zu sehen ist. Das ist eine Ferienregion der Thailänder selbst, die aber auch bei vielen anderen Asiaten und Europäern beliebt ist.

Zwischen den Städten, die mit ihren Uferpromenaden bis ans Mehr reichen, gibt es immer wieder lange Sandstrände an denen ein schmaler Streifen von Schatten spendenden Kokospalmen angelegt ist, Ladenzeilen mit Schnellrestaurants und Garküchen, legen Fischeboote. Dort stehen immer wieder mal einfache Imbissbuden und in Richtung Wasser reihen sich die Liegestühle aneinander, die man mitsamt Sonnenschirm mieten kann. Besonders einladend ist das nicht, aber der Weg zu den Bettenburgen, oft gleich an der gegenüberliegenden Straßenseite, ist halt nicht weit.

Den Fehler, in einer solchen Touristenhochburg mit dem Fahrrad direkt an der Strandpromenade bzw. auf der Küstenstraße fahren zu wollen, mache ich nur einmal. Zu viele Reisebusse laden An- oder Abreisende ein oder aus oder warten auf Ausflügler. Sammeltaxis, Lieferwagen, oder Leute die einfach nur mit ihren Autos ans Meer fahren wollen und auf Parkplatzsuche sind blockieren immer wieder die linke Spur, auf der es Zweiradfahrer dann schwer haben. Schneller kommt man z.B. in Pattaya mit etwas Abstand zum Meer vorwärts.

Von Bangsaen aus fahren wir an einem sonnigen Morgen in Richtung Süden für einige Kilometer noch die Küste entlang, vorbei an einem kleinen Fischerhafen und nachdem wir den Campus der Burapha Universität passiert haben, der sogar ein eigenes Postamt beherbergt, hoch zur Fernverkehrsstraße 3. Die Sonne meint es gut, so wie schon an den ersten Tagen und die 30-Grad-Marke ist schon am frühen Vormittag schnell überschritten. Gleich an der zweiten Ampelkreuzung, an der wir halten müssen, kommen zwei weitere europäisch aussehende Radreisende von der Küste her auf die Fernverkehrsstraße und biegen in unsere Richtung ein. Ein Niederländisches Ehepaar im Rentenalter, er schon an die 70 Jahre alt, wie er sagt, das den Winter in Thailand und angrenzenden Ländern verbringt. Wir unterhalten uns kurz über die gegenseitigen Reisepläne, fahren dann aber in unserem eigenen Tempo für wenige Kilometer auf der sechsspurigen Fernstraße und kürzen bald durch das Fischerdorf Bang Phra ab, das direkt an der Küste liegt.

CDR_1309

Später treffen wir die beiden aber nochmal wieder, denn sie sind auf der Fernstraße schneller unterwegs, als wir in den kurvigen Gassen von Bang Phra, wo wir einem Flusslauf folgen, an dessen Ufer einige Boote liegen.

In Sri Racha verlassen wir die Küstenregion vorübergehend ganz und fahren die nächsten ca. 35 Kilometer durch Gewerbegebiete, die sich mit Landwirtschaft (Maniok, Zuckerrohr) und mit meist aneinandergereihten Siedlungen abwechseln. Hier macht das Fahren Spaß und ist der Straßenverkehr viel überschaubarer. Lediglich an zwei Kreuzungspunkten mit einer Autobahn ist der LKW-Verkehr dann wieder heftiger.

Erst am späten Nachmittag kommen wir an die Küste zurück und mitten nach Pattaya hinein. Hier ist nicht nur Rush-hour entlang der Uferstraße und der Verkehr steht weitgehend still. Auf der Promenade kommen wir wegen der vielen Fußgänger und einer sich dort entlang ziehenden Baustelle auch nicht richtig vorwärts. Also zurück in die zweite und dritte Reihe und an einem Hügel oberhalb des Fährhafens, etwa 2 km von der Küste entfernt, finden wir sehr ruhig gelegene Zimmer für die Nacht.

CDR_1362

Am nächsten Tag ändert sich vor allem das Verkehrsaufkommen. Von Pattaya aus fahren wir zunächst in südlicher Richtung mit einigem Abstand parallel zu der hektischen Uferstraße, eine recht neu angelegte Ausfallstraße fast nur für uns Radfahrer, zumindest solange, bis sie uns erneut auf die Fernstraße 3 lenkt. Hier ist es zwar immer laut und der Verkehr fließt unaufhörlich, aber wegen des breiten Seitenstreifens kann man hier als Radfahrer beinahe unbehelligt fahren und kommt je nach Wind und Geländeprofil verhältnismäßig schnell vorwärts. So spulen wir die ersten 15 Kilometer entlang dieser Schnellstraße ab und biegen dann in eine hügelige Region ab, in der sich neben einem großen Golfareal auch ein für die Buddhisten Thailands wichtiges Ziel, the Big Buddha Hill, befindet. Hier ist die Kontur eines sitzenden Buddhas in Gold auf die steile Wand eines riesigen, einst abgebrochenen Granitfelsens gemalt.

Die Strecke führt entlang von Stauseen und an zwei Steinbrüchen vorbei, windet sich auch einmal unangenehm in die Höhe, und bringt uns nun weit weg von den touristischen Hochburgen an der östlichen Golfküste. An der weiter ostwärts führenden 332 kommen wir auch fast direkt in eine Baustelle an der wir einen Umweg von etwa 2 km in Kauf nehmen müssen, die uns dann aber genauso unerwartet für einige weitere Kilometer ein fast exklusives Asphaltband beschert.

Eine etwas längere Mittagspause machen wir dann kurz vor einer Straßenkreuzung im Schatten eines von dieser Straße etwas zurück gesetzten Straßenrestaurants. Es gibt eine leckere Suppe mit knusprigen Nudeln und die heiße Brühe tut richtig gut, auch wenn ich von der ständigen Sonnenbestrahlung während des Radfahrens schon recht aufgeheizt bin.

CDR_1372

Auf die Fernstraße 3 treffen wir am Nachmittag wieder und folgen ihr diesmal für wenige Kilometer in Richtung Osten, bevor wir die letzten 5 – 6 Kilometer wieder zurück zur Golfküste fahren. In Phala Beach ist die Auswahl an Gästehäusern nicht besonders groß und da Maik gerne noch ins Meer springen will, steigen wir in zwei Bungalows direkt auf dem Strand ab. Hier kann man die Menschen am Strand schon mit den Fingern nur einer Hand abzählen. Allerdings kann man in der dunstigen Ferne in Richtung Rayong auch die Silhouette eines riesigen Tanklagers und den weit ins Meer ragenden Pier für Tankschiffe erahnen, was diese Idylle doch etwas trübt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s