Veröffentlicht in China

Public Transport und die Südostküste bei Sanya

Von Nadao aus nehmen wir einen Bus nach Sanya, da die weitere Westküste nicht viel Interessantes zu bieten hat und mir ein weiterer Tag mit weniger Strecke nach der langen Anreise und dem noch nicht ganz verdauten ersten Tag mit fast einhundert Kilometern Strecke auch noch ganz gut tut.
Wir sind früh am Busterminal, um die Tickets zu kaufen, denn es wird nur zwei Verbindungen für den Tag geben. Es herrscht bereits hektisches Treiben vor den Ticket-Automaten und vor dem einen geöffneten Schalter steht bereits eine längere Warteschlange, so dass es etwa 20 Minuten dauert, um für den 11.00 Uhr-Bus Tickets zu bekommen. Ob wir die Fahrräder mitnehmen können, will man uns jedoch nicht zusagen.
Dann erst einmal frühstücken, das Hotel hatte angeboten, Reisporridge zu kochen, was schnell auch ganz schön satt macht. Zu halbelf sind wir dann wieder am Busterminal. Dort ist hektischer Betrieb an der Zufahrt, Leute werden mit Taxen gebracht oder abgeholt, lokale Busse halten in der Nebenfahrbahn, wo Mofas in beiden Richtungen zirkulieren und außerdem ein Obsthändler seine Ware anbietet. So ist Vorsicht beim Einfahren auf den kleinen Vorplatz angesagt.

IMG_0517
Lokale Busse in Nadao, teilweise mit Elektroantrieb

Für den Ticketkauf musste ich schon meinen Pass vorlegen, dessen Nummer mit meinem Namen dann in das Ticket eingedruckt wurde, jetzt beim Betreten der Wartehalle wird das Ticket mit dem Pass von einem Polizisten verglichen, das Gepäck wird durchleuchtet, doch das Fahrrad darf so wie es ist durch den Metalldetektor. Sicherheit wird offenbar im öffentlichen Personenverkehr ernst genommen, das war mir vorgestern schon beim Bahnhof von Lingao aufgefallen, wo wir zuerst um den Transport der Räder nachfragen wollten. Aber in den Hochgeschwindigkeitszügen, die in Hainan ausschließlich eingesetzt werden, sind Fahrräder nicht zugelassen. Wir mussten sie außerdem weit abseits des Bahnhofsgebäudes parken, die dortige Polizei hatte uns erst gar nicht mit ihnen auf den Vorplatz gelassen.

Die Tür nach draußen zum bereitstehenden Bus öffnet sich erst 10 Minuten vor der geplanten Abfahrt. Es ist ein kleiner Bus mit vielleicht 35 Sitzplätzen, aber wir haben Glück mit den Rädern, da nur wenige der Reisenden ihr Gepäck im Laderaum verstauen. Also Lenker querstellen und mit etwas Geschick bekommen wir die beiden Fahrräder in den Laderaum des Busses geschoben. Sie kosten dann noch jeweils 40 Yuan extra, die von der Busbegleiterin direkt kassiert werden, bei 78 Yuan für das einfache Ticket.

IMG_0278
Eine der vielen Skylines von Sanya

Nadao ist zwar keine Großstadt, aber trotzdem quält sich der Bus im dreispurigen Stau dann nur langsam aus der Stadt heraus. Die Fahrbahn ist uneben und der Fahrer hat eine recht ruppige Art, das Fahrzeug alle paar Meter zum Stehen zu bringen. Schnell wird einigen Leuten schlecht und bald zieht säuerlicher Geruch durch den Innenraum. Das kann ja noch heiter werden, wo die Fahrt doch gerade erst beginnt, denke ich. Eine Zeit lang überlege ich, ob ich auch eine Tüte aus meiner Packtasche herauskrame – für alle Fälle. Aber das schlechte Gefühl vergeht wieder. Die betroffenen Leute werfen später ihre kleinen schwarzen Plastiktüten nach vorne in den Gang des Busses, der irgendwann am Fahrbahnrand anhält, wo die Begleiterin den Müll dann nach draußen befördert.
Überhaupt hält der Bus noch einige Male, nachdem wir schon lange außerhalb der Stadt sind direkt auf der Autobahn. Unter einer Straßenbrücke am Fahrbahnrand, oder an einer Ausfahrt, wo jeweils noch Leute zusteigen. Jedesmal holt die Begleiterin einen Mini-Klappstuhl aus der oberen Ablage hervor, auf den sich die Zugestiegenen dann in der kleinen Freifläche im vorderen Busbereich hinsetzen können. Die Sicherheit ist offenbar doch relativ weit auslegbar.

IMG_0272
Strand mit Blick auf Sanya

Die Fahrt endet nach rund vier Stunden am Rande von Sanya, am Busterminal West. Von dort sind es noch etwa 15 km bis ins Zentrum, für die wir uns in der Nachmittagssonne Zeit lassen. Die Stadt an der Südspitze von Hainan dehnt sich über eine Landzunge in südlicher Richtung aus und und schon von weitem sieht man die lange Skyline während man die Bucht von Sanya gerade erst erreicht. Sandstrand und ein Strandpark ziehen sich über viele Kilometer entlang der Küstenlinie und in etwa 50 bis 200 m Abstand verläuft eine dicht befahrene Straße, an der auch bald die ersten Hotelbauten auf der vom Strand abgewandten Seite stehen. Bald folgt ein Hotel oder Resort dem nächsten, teils etwas von der Straße zurückgesetzt und oft luxuriös gestaltet. Ein wenig fühle ich mich an die Kalakaua Avenue in Waikiki erinnert. An vielen Stellen gibt es kleine Parkplätze am Rand des Beachparks, alle überfüllt, und an den Zufahrten ist hohe Vorsicht geboten, da die Autos dort auch teilweise die Straße verstopfen, denn offenbar wissen sie nicht wirklich, wohin. Uniformierte Wächter sorgen dafür, dass zumindest nicht auf der Straße geparkt wird.

 

Sanya liegt etwa am südlichsten Punkt der Insel und von hier aus fahren wir in den folgenden fünf Tagen entlang der Ostküste zurück nach Haikou. Nicht immer direkt an der Küstenlinie, manchmal sogar recht weit im Landesinnern, wenn die Route, der wir folgen ihren Weg mit möglichst wenig Steigungen durch die teils bergige Landschaft nimmt.

Offenbar wollen viele Leute in Richtung Südosten aus der Stadt heraus und nachdem wir die beiden Brücken über den Sanya River überquert haben, schwimmen wir mit dem dichten Verkehr mit, vorbei an einer Marinebasis entlang der G224, um einen etwa 400 m hohen Berg herum und aus dem dichter besiedelten Bereich heraus.
Bald ist Stau auf dieser Ausfallstraße, der sich vor einem Abzweig in Richtung einer offenbar beliebten Badebucht mit angrenzendem Naturschutzgebiet bildet. Hinter dem Abzweig, der uns nicht weiter interessiert, sind wir dann schon fast allein auf der breit ausgebauten Straße.

In der Bucht von Haitang kommen wir endlich weg von dieser Schnellstraße, die zwar landschaftlich ganz nett eingebettet ist und zwischen zwei bewaldeten Höhenzügen hindurch geführt hat, aber schöner sind doch schmalere Straßen mit weniger Verkehr. Entlang dieser Bucht wird offenbar auch in die Zukunft investiert und fleißig zubetoniert. Straßen und Wege sind schon da, Grünstreifen und Palmenzeilen ebenfalls, die aufwändig bewässert werden, aber die eigentlich Bauflächen liegen noch brach bzw. beginnen sich zu entwickeln – und dies über viele Kilometer. Lediglich im nördlichen Bereich sind neben einem imposanten Hotelturm in angedeuteter Segelform noch weitere Hochhauszeilen in Küstennähe zu sehen.

Landeinwärts liegen Dörfer in der Hitze des frühen Nachmittags. Es sind ca. 28° im Schatten und auf gut Glück suchen wir ein kleines Restaurant im Zentrum eines der Dörfer. Die dort hineinführende Straße scheint neu angelegt worden zu sein, Plakate erzählen davon (so bekomme ich es zumindest übersetzt), dass mit dem Abriss der alten Substanz der Ort doch viel moderner geworden sei. Gegenüber einer Laden-/Restaurantzeile, in deren Schatten wir Reisnudelsuppe mit Gemüse und Erdnüssen bestellen, befinden sich modern gestaltete, zweigeschossige Reihenhäuser, frisch gekalkt und vermutlich erst kürzlich fertiggestellt.

Für einige Kilometer geht es zurück auf die Landstraße, da Flüsse und auch zweimal die Hainan umspannende Autobahn gequert werden müssen, danach geht es schnell wieder ins ländliche, küstennahe Hainan. Der Chili-Anbau war mir ja zuvor schon aufgefallen, bei dem Dörfchen Dapo sind einige Leute auf dem Feld mit der Ernte beschäftigt. Die Pflanzen tragen offenbar sehr unterschiedlich, je nachdem wann die Pflanzen gesetzt worden sind, denn auf anderen Feldern hatte ich die niedrigen Büsche auch noch in Blüte gesehen. Diese hier tragen lange, schmale Früchte, die sich bald in großen Säcken am Straßenrand stapeln.

In Xincun ist es dann Zeit, ein Quartier zu suchen, was nicht gleich bei den ersten Gästehäusern klappt, bei denen wir fragen und die etwas abseits der Hauptstraße liegen. Entweder ausgebucht, oder einfach geschlossen. Xincun ist zwar ein größeres Nest, liegt aber ganz nett der Halbinsel Monkey Island vorgelagert, zu der eine Seilbahn hinüber führt, und ist deshalb hauptsächlich bei Tagesbesuchern beliebt. So ist zwar als wir ankommen, noch recht viel Leben und Lärm in der zentralen Straße des Ortes. Die meisten Händler und Straßenküchen bauen aber ab oder packen ein, bereits mit dem Einsetzen der Dämmerung.

IMG_0291
In Xincun, Seeseite
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s